pit – CAD

Die Softwarelösung für die Gebäudetechnik

Anders als bei reinen CAD – Programmen zeichnen Sie in pit – CAD nicht in Linien, sondern in Objekten. Dies bietet neben einer großen Zeitersparnis vielfältige Auswertungsmöglichkeiten. Sie können mit verschiedenen Schnitten und Ansichten arbeiten sowie verschiedenste Flächen- und Mengenberechnungen vornehmen. Auch die umständliche Layerdefinition übernimmt das Programm automatisch für Sie.

Bei der Planung sind Ihnen keine Grenzen gesetzt, denn pit – CAD verfügt über einen voll skalierbaren Detailgrad: ob Schema, 2D – Zeichnung oder 3D – Modell -> Sie können frei wählen. Pit – CAD unterstützt Sie optional in allen Planungsphasen: Angefangen bei der Präsentation der Entwurfsidee über die Ausführungsplanung bis hin zur Objektbetreuung.

pit – CAD verfügt über eine umfangreiche Symbolbibliothek, auf die während der Planung zurückgegriffen werden kann. So können Sie mit einem Klick umfangreiche Informationen in Ihre Planungsunterlagen übernehmen, die in den verschiedenen Planungsphasen wertvolle Daten bereithalten.

Dank des modularen Aufbaus von pit – CAD haben Sie die Möglichkeit, die Software stetig zu erweitern und an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Das Basis – Modul „Bau – Regelung“ kann mit den Modulen „Heizung & Sanitär“, „Lüftung & Klima“ sowie „Elektro“ – abgestimmt auf Ihre Einsatzmöglichkeiten – erweitert werden.

Download der Version pit – CAD 2021
Neuerungen und Entwicklungen ansehen
Installationsanleitung

IFC Builder

  • Im Rahmen eines BIM Projekts ist der IFC-Builder das perfekte Werkzeug für den BIM-Koordinator der TGA-Disziplinen. Arbeiten Sie weiter mit pit – CAD und erheben Sie damit ihre bewährte Planung bereit für die BIM-Methodik.
  • Beim Import werden die IFC-Klassen auf die im BIM-Projekt definierte Objekt-/Klassenstruktur gemappt. Das Mapping auf einen definierten Projektstandard erfolgt im IFC-Builder einmalig. Anschließend können alle auf Basis dieser Struktur erstellten Modelle automatisiert in den IFC-Builder eingelesen werden.
  • Neben dem Mapping der im IFC enthaltenen Objekte auf die spätere FM-Objektstruktur können mit dem Tool insbesondere folgende Aufgaben im BIM-Projekt bzw. im späteren Immobilienbetrieb erfüllt werden.
  • Bereinigen/Aufbereiten des finalen as-built Modells (Modelle) am Ende der Leistungsphase 8 auf die FM- Anforderungen. Nicht relevante Inhalte wie z. B. Planungsdetails werden ausgeblendet bzw. aus dem Modell entfernt. Ergebnis ist das geometrische FM-Modell, welches an das CAFM-System übergeben werden kann.
  • Weiterhin können bei Bedarf aus dem finalen BIM-Modell 2D-Grundrisse abgeleitet und als DWG-Datei für das CAFM-System zur Verfügung gestellt werden.
  • Kommt es in der Bewirtschaftungsphase zu kleineren Umbaumaßnahmen, können diese im IFC-Builder nachmodelliert werden. Der IFC-Builder verfügt hierzu über vielfältige Modellierungsfunktionalitäten eines klassischen BIM-Autorenwerkzeugs.
  • Bei größeren anstehenden Umbaumaßnahmen im Betrieb kann der IFC-Builder ein aktuelles Gebäudemodell (angereichert mit aktuellen alphanumerischen Informationen aus dem CAFM-System) als IFC-Modell exportiert und dem Planer zur Verfügung gestellt werden.

Highlights

  • Griffpunktbearbeitung (nun in BricsCAD auch möglich)
  • Kontextbezogene Multifunktionsleiste (nun auch in BricsCAD möglich)
  • Geschossübergreifende Kollisionsprüfung im BIM-Workflow
  • Intelligente Filterung und Bearbeitung mit der pit – Eigenschaftspalette
  • Durchbruchsplanung automatisiert und mit Erkennung von Architektur Referenzmodellen
  • Optimierung bei der Kanal- bzw. Trassenverfolgung in allen Gewerken

Auszug aus den Release Notes

  • Attribute anhängen unter BricsCAD
  • pit – Eigenschaften-Feld „Bezeichner“ lässt sich nun füllen
  • Performanceoptimierung beim Befehl HIDEOBJECTS
  • Anpassung des Menüs unter BricsCAD
  • Schreiben der Wandkenner von Solar Computer in das LMK möglich
  • Raumzuordnung in runden bzw. abgerundeten Ebenen möglich
  • Aktualisierte DIN 13080 für die Gliederung des Krankenhauses in Funktionsbereiche und Funktionsstellen eingepflegt
  • Mehrfaches Ändern von Heizkörpern
  • Positionsnummern werden per COPYCLIP übertragen
  • Erweiterungen im Firmenstand GSI-FAIR vorgenommen
  • Optimierung bei der Kanal- bzw. Trassenverfolgung