Der Facility Manager

Aus IT für Planen und Bauen und Betreiben wurde pit für BIM

Von CAD über CAFM bis BIM: IT & Best Practice aus FM – Sicht gedacht und gemacht

„Der Facility Manager feiert 25. Jubiläum. Wir gratulieren der Redaktion und dem ganzen Team. Und wir bedanken uns für die kompetente, mit der Zeit gehende und unabhängige Berichterstattung. Die Lektüre vom DFM hat uns immer wieder neu Überblick des aktuellen Geschehens und Orientierung in den bedeutenden Entwicklungsschritten von IT und Facility Management gegeben: Von den Anfängen mit CAD, über CAFM, dann webbasierten Anwendungen und Prozessunterstützung mittels Einsatz von Apps bis zu Lösungen mit IT und Knowhow für BIM. Wir kennen die ganze Geschichte. Denn wir haben sie mit geprägt. Und der DFM ist uns dabei inspirierender Begleiter gewesen. Für die weitere redaktionelle Reise in die Digitalisierung wünschen wir Erfüllung und Erfolg.“  ~ Die pit – cup GmbH

Die Heidelberger pit – cup GmbH stellt seit mehr als 25 Jahren IT & Consulting für die Bau- und Immobilienwirtschaft bereit: Aufgestellt für das durchgängige digitale Datenmanagement entlang des gesamten Lebenszyklus. Als sie 1991 von Versorgungsingenieuren und Planern gegründet wurde, hatte das Internetzeitalter gerade erst begonnen. CAD – Programme etablierten sich zunehmend in dem Maße, in dem sich auch PC’s verbreiteten. Das „Digitale Planen“ hatte gerade Einzug in die Architektur- und Ingenieurbüros gehalten, als Der Facility Manager erstmals herausgegeben wurde. Und mit ihrem ersten Produkt, pit – CAD, brachte die pit – cup auf Basis von AutoCAD ein Planungswerkzeug für die Gewerke Heizung – Lüftung – Sanitär – Elektro heraus. Der einfache Datenaustausch zwischen Architekt, TGA – Planer, Montagebetrieb und Statiker wurde endlich besser möglich.

Was heute im Zusammenhang mit BIM und sinnvollen Standardisierungen diskutiert wird, galt auch schon vor 25 Jahren: Es mussten Regeln aufgestellt werden, um zwischen den an der Planung und der Erstellung eines Gebäudes Beteiligten kommunizieren zu können. Zeit- und Budgetüberschreitungen in Neu- und Umbauprojekten waren auch seinerzeit keine Seltenheit. Und wenn es um den Austausch relevanter Daten über die verschiedenen Phasen des Lebenszyklus hinweg ging, waren kostenintensive Mehrfacherfassungen oder veraltete Daten für den Gebäudebetrieb und das Facility Management schon da eher die Regel als die Ausnahme. Immer wieder hat DFM darüber berichtet. Eine Lösung musste her, mit der die einmal in CAD erstellten Planungs- und Ausstattungsdaten über die Ausführung hinaus auch den Verantwortlichen im Gebäudebetrieb zur Verfügung stünden – und zwar exakt dort, wo sie gebraucht wurden: In der Instandhaltung etwa und im Flächenmanagement. Nicht wie geplant, sondern wie gebaut! Bereits 1994 konnten mittels IT von pit – cup Revisionspläne so ins System zurück gespielt werden, dass die Modelle der Planer nicht länger zerstört wurden. Damit war eine durchgängige Datenbasis für den Gebäudebetrieb und für Umbauten geschaffen.

Zum Milleniumwechsel kam pit – FM an den Markt. Jetzt konnten vorhandene CAD – Sachdaten auch als Objektdaten in einer Datenbank gemanagt werden. Von da an gehörte das mittelständische Unternehmen aus Heidelberg zu den ersten Anbietern in Europa, die eine integrierte CAD – CAFM Lösung anbieten konnten. Es folgten weitere Meilensteine, die der grundlegenden Strategie entsprachen: Ein durchgängiges und fachdisziplinär übergreifendes digitales Datenmanagement mittels IT von pit – cup.

2002 wurde dann die Integration von GLT in pit – FM fertiggestellt. In 2004 folgte der digitale VDI 3805 / ISO 16757 Produktkatalog, Vorläufer von BIMside als Datenlieferant für Nutzer von CAD und FM. In 2007 kam mit pit – KOM ein digitales Kommunikationsraumbuch dazu. Weiter ging es in 2008 mit Massen- und Leistungsberechnungen aus Raum- und Anlagentypen, pit – CAE. Ein Highlight war dann die Herausgabe von pit – FM mit Prozessunterstützungen im Web in 2011 und ein Jahr später auch die mobile Prozessunterstützung für Planer, Montagebetriebe und Betreiber. Mit der Integration von GIS und FM wird seit 2014 auch ein ganzheitliches Infrastruktur und Facility – Management unterstützt. Seit ihrem Jubiläumsjahr 2016 präsentieren die Heidelberger der interessierten Fachöffentlichkeit mobile Anwendungen in Ausführungen von prozessspezifischen Apps sowie das Interface zwischen pit – FM und Autodesk Revit®. Und brandneu aus der Erfahrung mit IT und Best Practice für ein durchgängiges digitales Daten- und Prozessmanagement aus einer über 25 – jährigen Firmengeschichte in 2018: Die neue Plattform als Datenlieferant von Produktdaten für die Nutzer von CAD und FM. BIM.site!

veröffentlicht am 14.12.2018